Rückmeldungen zu Gesprächen mit Dr. Baums-Stammberger

Rückmeldungen zu Gesprächen mit Frau Dr. Baums-Stammberger im Rahmen des Aufklärungsprozesses:

Die Veröffentlichung wurde von den Absendern der Briefe genehmigt.

—-

Sehr geehrte Frau Dr. Baums,
ich möchte mich herzlichst für das gestrige Gespräch mit Ihnen bedanken.
Mit der Rückfahrt hatte ich Glück und konnte ohne Staus zügig
nach ….. zurückfahren. Für Freitagmittag eine Seltenheit.
Es ist schön zu wissen, dass es Sie gibt und Sie sich wirklich für uns
einsetzen. Mir ging gestern schon viel im Kopf herum,……
  
Nochmals ganz herzlichen Dank Frau Dr. Baums für Ihren Einsatz bzgl. der
Aufklärung.
Gerne wende ich mich bei Problemen an Sie. Es ist schön zu wissen, dass es Sie gibt.
Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße

—-

 

Ein Betroffener:

Sehr geehrte Frau Baums-Stammberger,

mit nun einigen Wochen Abstand zu unserem Gesprächstermin am … in…, möchte ich heute doch die Gelegenheit nutzen und mich bei Ihnen bedanken. Unser Gespräch hat mich an diesem Tag und auch noch einige Zeit darüber hinaus doch sehr mitgenommen, aber alles in allem habe ich mich doch wohl gefühlt. Im Vorfeld hatte ich doch arge Bedenken, ob es mir leicht fallen wird, über alles zu sprechen. Nun leicht war es nicht, aber durch Ihre nette Art fiel es mir doch leichter.

Meine Heimakte habe ich bereits erhalten, auch hierfür nochmals herzlichen Dank. Das Blättern darin war doch nicht ganz so einfach, wie ich es mir vorgestellt hatte. Doch mit dem Hinweis von Ihnen, das ganze neutral zu betrachten ging es dann.

Ich danke Ihnen für Ihre Arbeit!
Mit freundlichen Grüßen (auch von meiner Frau) verbleibe ich

—-

Eine Betroffene:

Hallo, liebe Frau Baums- Stammberger,

zuallererst, möchte ich mich für Ihren persönlichen Einsatz, den Sie und Ihre Mitstreiter, leisten, ganz herzlich bedanken. Es ist nicht selbstverständlich, dass sich Menschen in solch einem hohen Maß für andere Menschen einsetzen, zumal Sie persönlich überhaupt keine Verantwortung ( Schuld ), für jedes einzelne Schicksal verantwortlich sind. Es zeigt, dass Menschen wie Sie, große innere Stärke, Courrage, Mitgefühl und eine unsagbare Verantwortung besitzen, und nicht außer Acht zu lassen, ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsdenken. Ich habe hohe Achtung und tiefen Respekt vor Ihnen und dem Aufklärerteam….

Der finanzielle Ausgleich kann den Schmerz nicht lindern, jedoch hilft es über eine kurze Zeit über finanzielle Defizite weiter. Wir Heimkinder haben nie gelernt, mit Geld umzugehen, weil uns alles abgenommen wurde ( selbst in der Ausbildungszeit, mussten wir die Hälfte unseres Lohnes an das Jugendamt abgeben ). Wir wurden auch nicht auf das reale Leben im Außen vorbereitet. Der soziale Abstieg war schon vorprogrammiert. …

Nun wünsche ich Ihnen für Ihren Einsatz noch viel Kraft, Ausdauer, viel Gesundheit und Gottes reichlichen Segen!

Vielen Dank für ihre Bemühungen!

Ganz liebe Grüße

—-

Auszug aus dem Schreiben der Therapeutin einer Betroffenen:

Liebe Frau Dr. Baums Stammberger, heute hatte ich eine lange Therapiesitzung mit Fr. x und es ist mir ein Bedürfnis Ihnen für Ihr empatisches Gespräch mit meiner Klientin zu danken.Durch das selbstverantwortliche Handeln konnte Frau x einen großen Schritt in Richtung: „raus aus der Opferrolle“ machen. Dadurch haben wir trotz starker seelischer Belastung von Fr.x einen weiteren Fortschritt erreicht. Ich hoffe Sie bleiben dran an Ihrer Mission und falls ich Ihnen in irgendeiner Form helfen kann, bitte melden Sie sich. Mit lieben Grüßen

—-

Ein Betroffener:

Sehr geehrte Frau Dr. Baums-Stammberger,
nach einer kleinen Odyssee auf der Rückfahrt nach X – es gab erneut Verspätungen und verpasste Anschlüsse – bin ich gerade noch rechtzeitig vor dem schweren Sturm „Herwart“ und der Schließung
sämtlicher Bahnstrecken Schleswig-Holsteins zuhause angekommen. Ich möchte mich hiermit noch einmal für das Gespräch bedanken, zu dem Sie mir in O. Gelegenheit gaben. Für mich war es nämlich ein ganz
großer Fortschritt: dass ich erstmals mit jemandem außer meiner Psychotherapeutin Dr. X über die Korntaler Vorfälle gesprochen habe und dass ich dies tatsächlich geschafft habe.

Ich bin sicher, dass Sie eine großartige Arbeit leisten und empfinde hohe Achtung davor, dass Sie sich Berichte wie meinen zurzeit in so großer Zahl anhören. Auch wenn Sie mir ja sinngemäß sagten, dass Sie
dies aufgrund Ihrer langen beruflichen Erfahrung mit einer gewissen professionellen Distanz tun, so bin ich mir doch sicher, dass dabei nicht alles in den Kleidern hängen bleibt.

Vielleicht ist es Ihnen eine kleine Hilfe, wenn ich Ihnen sage, dass mir nach unserem Gespräch noch ein besonderer Zusammenhang klarer erschien als zuvor – nämlich dass ……

Für Ihren Bericht spielt das natürlich keine große Rolle. Für mich aber ist es sehr wichtig, denn das „Warum?“ trug ich während dieser drei üblen Jahre von Anbeginn mit mir herum, und es bewegt mich bis heute.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass es mir mit Hilfe von Frau Dr. X in X gelingen wird, die Gespenster der Vergangenheit beiseite zu schieben. Doch auch Ihre Arbeit wird von nun an ihren Anteil an einer
Genesung haben; dafür gebührt Ihnen schon jetzt mein besonderer Dank. Ich wünsche Ihnen und Herrn Prof. Dr. Hafeneger viel Kraft für die noch vor Ihnen liegende gemeinsame Aufklärungsarbeit und hoffe, dass Sie
dieses große Projekt trotz mancher Widerstände und heftiger Kritik (die mir nach unserem Treffen noch schwerer verständlich ist als sie es ohnehin schon war) zu einem objektiven und, soweit es die Pädagogik
betrifft, wirkungsvollen Abschluss bringen.

Herzliche Grüße,
Ihr

——

Ein Betroffener:

Guten Morgen Liebe Frau Baums,

Ich dachte mir das gute Arbeit auch mal belohnt werden soll. Deshalb
habe ich mir mal erlaubt für Sie ganz persönlich ein schönes Bild mit
Ihren Vornamen zu machen. Ich hoffe es gefällt ihnen und Sie verwenden
es als Desktop Hintergrundbild.

——

Eine Betroffene:

Sehr geehrte Frau Baums-Stammberger,

vielen herzlichen Dank für das vertrauensvolle Gespräch das wir heute geführt haben.

——-

Eine Betroffene nach dem letzten Opfertreffen:

Auch wenn ich nicht für die ehemaligen Heimkinder sprechen kann, so kann ich doch aus eigener Anschauung  einige ihrer grundsätzlichen Vorbehalte nachvollziehen. Trotzdem hatte ich jetzt den Eindruck, dass viele trotz einiger Einwände jetzt durchaus bereit sind das Aufarbeitungsteam seine Arbeit machen zu lassen…..Ich selbst habe nicht nur Sie, sondern auch alle andere in diesem Aufklärungsteam als sehr engagiert erlebt und glaube Ihnen sofort, wieviel Zeit Sie in die Aufklärungsarbeit Korntal stecken. Auch Frau Rohr nehme ich ab, dass sie im Moment sehr schlecht schläft. Was für uns im Alltag oft traurige Normalität war, ist für Andere oft schwer zu ertragen. Herrn Hafeneger habe ich nicht nur im kurzen persönlichen Gespräch, sondern auch während seiner Antworten und Erläuterungen als kompetent und sehr sympathisch wahrgenommen. Und es scheint so, als hätte die Brüdergemeinde selbst jetzt auch ein wirkliches Interesse an der Aufarbeitung.

——-

Rückmeldung der Betreuerin eines Betroffenen:
Guten Morgen, Frau Baums-Stammberger, besten Dank für die Rückmeldung! Sie haben die Gesprächsatmosphäre sehr angenehm und respektvoll gestaltet, das war auch für Herrn X eine große Hilfe. Ich bin mit ihm in Kontakt, das Gespräch wirkt noch nach, aber soweit ist alles ok.
——-
Ein Betroffener:
Sehr geehrte Frau Baums-Stammberger,
im Nachgang zu unserem Gespräch bezüglich der Aufklärung gewisser Übelstände in der Heimarbeit der fünfziger und sechziger Jahre im G. W. Hoffmann-Haus zu Korntal möchte ich noch einige wenige Anmerkungen machen:
Zunächst kann ich sagen, dass unser Gespräch in einer angenehm entspannten Atmosphäre stattgefunden hat. Ich bestätige Ihnen gerne, dass Sie neutral – wenngleich positiv zugewandt – meine Schilderungen zur Kenntnis genommen haben, ohne auch nur andeutungsweise den Versuch zu machen, die Inhalte in ihrer Bedeutsamkeit entweder zu unterstreichen oder verharmlosend zu relativieren……
Ich wünsche Ihnen in Ihrer aufklärenden Arbeit den notwendigen Erfolg, die ausreichende innere Stabilität und nicht zuletzt auch die Anerkennung, die Ihnen für Ihr Engagement zweifelsfrei zukommt!
Mit bestem Gruß
——-

Schreiben der Beraterin einer Betroffenen:

Sehr geehrte Frau Baums Stammberger,

Frau X fühlte sich danach ganz gut. Sie ist froh und stolz auf sich, dass sie es gemacht hat.

——-

Schreiben eines Betroffenen:

Ich bin der festen Überzeugung das wir zusammen mit Ihnen die Aufklärung der ehemaligen Korntaler Heimkinder erfolgreich zu Abschluss bringen können und wir dann den innerlichen Frieden finden werden.

——-

Ein Betroffener:

– Sehr geehrte Frau Baums-Stammberger,
sehr geehrter Herr Hafenecker!

Für das durchaus lange und für uns alle sicherlich anstrengende Gespräch und das Vertrauen möchte ich mich bei Ihnen bedanken.

Beste Grüße
Detlev Zander –

——-

Ein Betroffener:

– Liebe Frau Baums-Stammberger,
ich wollte mich auf diesem Weg nochmals bei Ihnen bedanken.

Fūr alles was Sie bisher fūr die Betroffenen, und für mich getan haben. Es tut einfach gut, dass Sie den Betroffenen das Gefühl geben,
Ich bin für euch da. Sie Frau Stammberger haben den Betroffenen Ihr Vertrauen geschenkt.

Beste Grüße Detlev Zander –

——-

Hallo Fr. Dr. Baums-Stammberger,
erstmals vielen Dank für das Interview dass Sie mit mir am 2.März machten.
Bei mir kamen in dem Gespräch doch einige Dinge wieder hoch die ich längst verdrängt hatte.
Keine Sorge, ich kann da mittlerweile mit umgehen.
Es war ein sehr freundliches Gespräch mit viel menschlicher Sympathie… auch das wir uns dann am Schluß noch privat unterhielten.
Ich find es echt klasse, dass Sie sich für diese Sache einsetzen.
Ich wünsche Ihnen weiterhin Erfolg bei Ihrer Arbeit zur Aufklärung der Missbrauchsgeschichte Brüdergemeinde Korntal, und selbstverständlich auch alles Gute im privaten Bereich.
Ganz liebe Grüße

——-